Dienstag, 21. August 2012

"Ein rosenfarbnes Frühlingswetter" - Das Kleid von Friederike Brion

In meinem Deutschseminar drehen wir ein Musikvideo, das eine moderne Adaption von Goethes Sturm und Drang Gedicht "Willkommen und Abschied" von 1771 ist (ein Vers davon findet sich im Titel des Posts), das autobiographische Parallelen zu Goethes Liaison mit Friederike Brion aufweist. Ich habe die Aufgabe übernommen, deren Kostüm zu nähen. Das einzige Portrait, das von ihr existiert, zeigt sie übrigens in einer elsässischen Tracht. Das liefert zwar keine Informationen darüber, was sie sonst getragen haben könnte, gibt meinen Gestaltungsmöglichkeiten aber einen größeren Spielraum.
Ich entschied mich für eine Robe à la polonaise von ca. 1770 in -passend für das Video- sommerlicher Variante aus naturfarbener Baumwolle. Das Kleid sollte ungefähr ihrem bürgerlichen Stand entsprechen. Verziert habe ich den Ausschnitt außerdem mit in Tee gefärbten Baumwollband und einer Satinschleife.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen